Raphael Holzdeppe

Diskriminierungen jeder Art dürfen im Sport keinen Platz haben

 

Liebe PRIDE-WEEK-Aktivisten, liebe Sportfreunde,

 

gerne übernehme ich die Schirmherrschaft für die PRIDE WEEK KL 2017! Werbung für eine offene und bunte Gesellschaft scheint heute wichtiger denn je. Gerade in Zeiten, in denen Populismus und populistisches Gedankengut wieder salonfähig zu werden scheinen.

Diskriminierung, Rassismus und Homophobie sind Auswüchse, die in unserer Gesellschaft keinen Platz haben sollten. Leider lehrt uns die Realität anderes und leider müssen wir das auch im Umfeld des Sports wahrnehmen. Sogar in der Leichtathletik. Selbst olympische Spiele bleiben von unsäglichen Vorkommnissen nicht verschont. Auch Rio de Janeiro im Sommer 2016 und die Winterspiele von Sotschi waren unrühmliche Beispiele für die Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer Religion oder ihrer sexuellen Identität.

Erst vor wenigen Tagen hat sich mein Stabhochsprung-Kollege Shawn Barber aus Kanada öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt. Ich kann ihn zu diesem Schritt nur beglückwünschen. Ein mutiger Schritt, wie die Medienwelt resümiert. Schlimm genug in diesem Zusammenhang von Mut zu sprechen. Es sollte viel mehr selbstverständlich sein, sich zu seiner sexuellen Identität bekennen zu können.

Leider gibt es auch immer noch Menschen, für deren Wertewelt die Hautfarbe ein Maßstab zu sein scheint. Auch für mich war es auf dem Weg zum Leistungssport nicht immer einfach mich aufgrund meiner Hautfarbe zu behaupten. Diskriminierungen jeder Art dürfen im Sport keinen Platz haben!

Gegen all diese Umstände positionieren sich die Organisatoren der PRIDE WEEK KL und werben für mehr Toleranz in einer bunten Gesellschaft. Es freut mich persönlich, dass in diesem Jahr der Sport im Fokus vieler Beiträge zu den Aktionswochen steht. Ich wünsche den Initiatoren gutes Gelingen und viel Zuspruch bei allen Veranstaltungen sowie viel Spaß bei der Umsetzung. Besonders freue ich mich auf meine Teilnahme bei der Podiumsdiskussion am 10. Mai. Ich würde mir wünschen dort viele interessierte Menschen zu treffen.

 

Euer

Raphael Holzdeppe